Mittwoch, 2. November 2011

Königsberger Klopse

Das große Buch vom Kochen (Verlag Naumann & Göbel) empfiehlt, den Klopseteig wie Hackbraten zu machen. Wir haben uns daran orientiert und ihn mit Beafhack, 1 Zwiebel, 1 Ei, 1 eingeweichten Brötchen, etwas Paniermehl, sowie Pfeffer und Salz gemacht.

Zum Brühen der Klopse habe ich Wasser erhitzt, darin zwei Messerspitzen Liebigs Fleischextrakt aufgelöst und Lorbeerblätter hineingegeben. Eine Prise Salz und etwas Pfeffer sollte auch nicht fehlen. Das Kochbuch empfiehlt, noch Zwiebeln und Nelken hinzuzugeben. Das ist auch keine schlechte Idee.

Die Klopse im heißen, aber nicht kochendem Wasser 10 bis 15 Minuten ziehen lassen, warm stellen und die Soße aus einer mit dem Brühwasser abgelöschten Mehlschwitze machen. Die Soße eventuell noch mit einem Schuss Halbfettsahne verfeinern und ggf. nachwürzen. Etwa 10 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen, damit sich der Mehlgeschmack verflüchtigt und die Soße ihr ganzes Aroma entfalten kann.



Am Ende die Kapern hinzugeben. Die Königsberger Klopse werden mit Salzkartoffeln und viel Soße genossen.

Kommentare:

  1. Ich nehme immer Schweinshack, aber ich denke, dass die Klöße mit Schabefleisch bestimmt etwas kompakter werden. Beim Fleischer meines Vertrauens gibt es leider mangels Nachfrage kein Rindshack (wir leben wohl im fertig gewürzten Schweinshackland :-)). Mit Brötchen wird mir der Hackteig immer zu weich, deshalb verwende ich frei Schauze frisch geriebenes Semmelmehl. Außerdem gebe ich schon ins Hack ein Löffelchen gehackte Kapern, weil wir die so gerne essen. Beim Sud verzichte ich auf Lorbeer (Schwiegermutter macht den Sud mit Lorbeerblättern und Wachholderbeeren und irgendetwas sticht uns da immer zu sehr raus). Wenn ich welchen da habe, nehme ich für den Sud gleich Fond aus dem Glas und lasse die Klopse drin ziehen. Dann mache ich auch eine Mehlschwitze, in die ich nebst Sud auch gleich die Kapern mitsamt Saft gebe, weil wir den säuerlichen Touch mögen. Hach, hätten wir heute nicht schon Lauch-Käse-Suppe mit Hack gehabt, würde ich glatt für morgen mein eingefrorenes Königsbergerschätzchen für morgen herausholen :-)
    Appetitgrummelchen ...
    Liebe Grüße
    Sinje

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhh, das habe ich als Kind so gerne gegessen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carmen,

    wir lieben Königsberger ... mein Rz ist gaaaaaanz anders als deines, so hab Ich dass noch nie gegessen.

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen